Kultur- und kontextsensible Therapie bei traumatisierten Geflüchteten

Häufig wird die Therapie bei traumatisierten Geflüchteten als schwierig und komplex beschrieben. Therapeut*innen haben immer wieder den Eindruck, dass die Wertesysteme sowie die Vorstellungen von Krankheit und Heilung so weit auseinanderliegen, dass Therapie oft nicht als das passende Instrumentarium erscheint. In diesem Vortrag werden kontextgeprägte Menschenbilder und subjektive Krankheitskonzepte als mögliche Ursachen für wiederkehrende Missverständnisse beschrieben und eine kultur- und kontextsensible Haltung vorgestellt.