Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach dem Erfolg einer gelungenen Tagung 2017 freuen wir uns sehr, Sie im kommenden Jahr erneut in Zürich begrüßen zu dürfen. Die enge Kooperation mit der Zürcher Psychotraumatologie-Tagung hat sich als bewährtes Konzept erwiesen, das auch diesmal ein spannendes und vielseitiges Programm erwarten lässt.

„Trauma in der digitalen Welt: Vom Cybertrauma bis zur Online-Therapie“ – Diese Themen sind durch die Corona-Pandemie ins Rampenlicht gerückt und wir werden uns intensiv mit digitalen Aspekten der Traumatisierung und deren Behandlung beschäftigen.  Es wird u.a. um Fragen der Cybertraumatisierung gehen und darum, wo uns als PsychotraumatologInnen Internetkriminalität begegnet. Führende Vertreter digitaler Plattformen und Therapieangebote werden die Chancen und Barrieren solcher Angebote für Prävention, Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen diskutieren. Unsere ReferentInnen werden Möglichkeiten der traumaspezifischen Diagnostik und E-Mental-Health-Ansätze ebenso wie Tools zur Selbstdiagnostik und ersten Hilfe, einschlägige Online-Traumatherapien, Apps, Serious Games und mittels Virtual Reality unterstützte Therapien vorstellen. In spannenden Vorträgen und Symposien werden der Einsatz und die Wirkfaktoren innovativer digitaler Angebote beleuchtet.

Prof. Dr. Birgit Kleim
Dr. Jochen Binder
PD Dr. Naser Morina


Ein Schwerpunkt der DeGPT ist seit mehreren Jahren die Nachwuchsförderung. Mit den Preisverleihungen an den Jahrestagungen werden herausragende junge KollegInnen mit ihren Arbeiten gewürdigt. Informationen zur Beitragseinreichung werden Ende des Jahres bekannt gegeben:


Die Tagung wird als Präsenzveranstaltung geplant, sollte die pandemische Entwicklung es jedoch erfordern, behalten wir uns die Umstellung auf ein Onlineformat vor.